Die Straßen den Menschen zurückgeben

In den letzten 60 Jahren ist der Straßenraum vom Bewegungs- und Aufenthaltsraum für alle, zu einem Verkehrsraum für Kfz verkommen. 60.000 Autoparkplätze auf Grazer Straßen sind Zeugen einer gelebten Privilegierung in der Nutzung des öffentlichen Raums zugunsten von Kfz-Haltern. Kinder wurden völlig von der Straße verdrängt; wie alles andere, das den motorisierten Verkehr behinderte. Stattdessen wurden spezielle Orte für Kinder errichtet: Spielplätze! Denn Spielen und Verweilen in ihrem Wohnumfeld war nicht mehr möglich. Die Straße war zu einem Raum voller Gefahren geworden, und sie ist es bis heute. Kinder werden heute darin geschult, wie sie in dieser Umgebung überleben können. Wir nennen das: Verkehrserziehung! Es gibt jedoch Lösungen, um aus dieser motorisierten Sackgasse herauszukommen. Schritt für Schritt, „lebendige Straßen“ machen das Spielen auf der Straße wieder möglich, Parklets (umgestaltete Parkplätze) machen den heutigen Verkehrsraum zu Aufenthaltsräumen und Schulumgebungen können vom Autoverkehr befreit und an die Kinder zurückgegeben werden.
Wir können im Lend damit beginnen!